Skip to main content

Willkommen!
„Nun lasst uns Gott, dem Herren, Dank sagen und ihn ehren für alle seine Gaben, die wir empfangen haben.“

(L. Helmbold / LG 184,1)

Auch dieses Jahr hat Gott uns wieder eine reiche Ernte einbringen lassen. Dafür wollen wir ihn besonders zum Erntedankfest preisen. Dazu wünsche ich Ihnen Gottes Segen.
Ihr Präses Michael Herbst

Tägliche
Andacht

Mehr Andachten auf Soundcloud

Andacht vom Montag, den 26. September 2022

Lesung: 2Chronik 34,22-33

Andachtsvers: Josia entfernte alle gräulichen Götzen aus allen Gebieten Israels und brachte es dahin, dass alle in Israel dem Herrn, ihrem Gott, dienten. Solange Josia lebte, wichen sie nicht von dem Herrn, dem Gott ihrer Väter. (2Chronik 34,33)

Alle Versuche der Eltern, Sabine dazu zu bewegen, ihr Zimmer aufzuräumen, waren gescheitert. Doch plötzlich schafft sie von sich aus Ordnung. Was war geschehen? Sabine hatte endlich den richtigen Antrieb. Sie hatte sich verliebt und wollte ihren Eltern bald ihren Freund vorstellen. Das trieb sie an. Auch der König Josia wurde auf wundersame Weise angetrieben, eine gründliche Säuberung in seinem Regierungsbereich - Juda und Benjamin - vorzunehmen. Gott hatte ihn wissen lassen, dass er nun auch dieses Land strafen wollte: "Siehe, ich will Unheil bringen über diesen Ort und seine Einwohner, all die Flüche, die geschrieben stehen ..., weil sie mich verlassen haben" (Verse 24+25). Das allein trieb Josia noch nicht zum Aufräumen. Es war vielmehr die tröstliche Zusage, dass Gott dem reumütigen und zur Umkehr bereiten König ankündigte, ihn vor dem Gericht an seinem Volk in Frieden heimzurufen. Durch einen rechtzeitigen Tod würde Josia davor bewahrt werden, die Verwüstung des Tempels, der Stadt Jerusalem und des Landes mitzuerleben. Der Dank für diese Gnade veranlasste die große Reinigungsaktion des Königs im Land. Derselbe Gott, der einst Josia seine Gnade erwiesen hat, sichert dir heute zu: Wenn du ihm deine Sünde bekennst, so ist er treu und gerecht, dass er dir die Sünden vergibt und dich von aller Ungerechtigkeit reinigt (1Johannes 1,9). Wie Josia können wir Gott für seine Gnade am besten damit danken, dass wir alles in unserem Leben ausräumen, was unseren Retter erzürnt.

Lasst uns beten:
Herr, ich danke dir für das Geschenk der Vergebung meiner Sünden. Bitte hilf mir, dich mit einem Leben zu preisen, dass dir gefällt. Amen.
Lied: LG 343
Pfarrer Michael Herbst
Andacht hören: 

VERANSTALTUNGEN

NEUIGKEITEN

image_pdfimage_print

Neuigkeiten

Andacht zum Tag

Veranstaltungen

X