1

Hilfslieferungen in der Ukraine angekommen

[divider line_type=“No Line“]

Hilfslieferungen in der Ukraine angekommen

[divider line_type=“No Line“][image_with_animation image_url=“9286″ image_size=“full“ animation_type=“entrance“ animation=“Fade In“ hover_animation=“none“ alignment=“center“ border_radius=“none“ box_shadow=“none“ image_loading=“default“ max_width=“100%“ max_width_mobile=“default“][divider line_type=“No Line“]

Vor Kurzem ist ein Transport mit Hilfsgütern – bestehend aus medizinischen Gütern, Lebensmitteln und Kleinkinderbedarf – in der Ukraine angekommen. Die medizinische Hilfe wurde an ein Krankenhaus in der Ostukraine (Konotop, Region Sumy) geliefert. Die Kindersachen wurden an die Organisation „Pro-Life“ übergeben, welche geflohene Mütter und ihre Kinder unterstützt. Ein Teil der Lebensmittel wird in die Südukraine gehen, wo sich ebenfalls lutherische Kirchengemeinden befinden.
Bis jetzt sind insgesamt ca. 24.700 EUR an Spenden eingegangen. Mitfinanziert wurden die Güter und der Transport auch durch die Erlöse und Spenden des diesjährigen Ostermarktes der Dr. Martin Luther Schule. Der Transport wurde durch Gemeindeglieder der Evangelisch-Lutherischen Freikirche organisiert.
Pastor Roger Neumann, Kontaktmann der Ev.-Luth. Freikirche zur Ukrainischen Lutherischen Kirche, schrieb dazu: „Es ist so ermutigend, die Liebe und Sorge so vieler Menschen für die Menschen in der Ukraine und die ukrainische lutherische Kirche zu sehen und zu hören. Die christliche Liebe spricht nur eine Sprache, und sie zeigt sich in den Taten der Menschen. Die Liebe Jesu drängt uns. Und das Leben anderer Menschen wird dadurch berührt und gesegnet.“
Es sind bisher rund 2.359,73 EUR ausgegeben worden, u. a. für Medikamente/Verbandsmaterial, Nahrungsmittel, den Transport der Hilfsgüter in die Ukraine und die Anreise von Geflüchteten aus der Ukraine, außerdem für erforderliche Einrichtungsgegenstände und die Aufnahme von Geflüchteten in den Gemeinden bzw. bei Gemeindegliedern.
Es ist ausdrücklich geplant, die gespendeten Mittel einerseits sofort vor Ort einzusetzen, sobald sich neue Möglichkeiten der Hilfe ergeben, und andererseits Mittel für den mittelfristigen Aufbau und die Hilfe zu verwenden, da davon auszugehen ist, dass die Spendenbereitschaft nachlassen wird, sobald das Thema nicht mehr so stark im Fokus steht. Dies geschieht in Abstimmung mit der WELS und der Ukrainischen Lutherischen Kirche vor Ort.
Herzlichen Dank allen Unterstützern!

[divider line_type=“No Line“ custom_height=“20″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“20″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“10″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“40″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“20″]