Startseite

[image_with_animation image_url=“4407″ alignment=“center“ animation=“Fade In“ hover_animation=“none“ border_radius=“none“ box_shadow=“none“ image_loading=“default“ max_width=“100%“ max_width_mobile=“default“]

Willkommen!
Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen. Sie sind herzlich eingeladen, mehr über den christlichen Glauben und die Evangelisch-Lutherische Freikirche zu erfahren. Dazu wünschen wir Gottes Segen.
Unsere aktuellen Angebote für die Versorgung mit Gottes Wort finden Sie hier.

[image_with_animation image_url=“886″ alignment=““ animation=“Fade In“ hover_animation=“none“ border_radius=“none“ box_shadow=“none“ image_loading=“default“ max_width=“100%“ max_width_mobile=“default“ img_link=“https://elfk.de/gemeinden/“]

Unsere Gemeinden

Tägliche
Andacht

Mehr Andachten auf Soundcloud Andacht vom Montag, den 17. Mai 2021


Lesung: Apostelgeschichte 1,1-14

Andachtsvers: Diese alle waren stets beieinander einmütig im Gebet samt den Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern. (Apostelgeschichte 1,14)

Was ist auffällig an diesem Bericht? Nicht zuerst, dass die Frauen und Jesu Mutter nach dessen Himmelfahrt gemeinsam beteten. Auch nicht, dass die Jünger (Vers 13) alle mit im gleichen Haus waren. Auch nicht unbedingt die Einmütigkeit ist bemerkenswert, sondern: Jesu Brüder! Sie waren ihrem Bruder lange Zeit nicht nachgefolgt wie die Jünger und die Frauen, die mit Jesus durchs Land gezogen waren. Vielmehr hatten sie ihn nach Jerusalem geschickt. Dort sollte er öffentlich machen, was und wer er sei. Aber Jesus lehnte ab: "Meine Zeit ist noch nicht erfüllt" (Johannes 7,7). Jetzt, zu Himmelfahrt, da ist das große Wunder geschehen. Jesu Brüder sind umgekehrt. Sie sind doch noch zum Glauben gekommen: Ihr Bruder ist der von Gott versprochene und jetzt erschienene Erlöser. Er ist der Messias. Jesus hat die Menschen mit Gott versöhnt. Er ist für die Schuld der ganzen Welt am Kreuz gestorben. Und er ist wieder auferstanden. Gott hat sein unschuldiges Leiden und Sterben als Bezahlung angenommen. Solche Wunder geschehen auch heute noch. Da hören Menschen jahrelang von Gott, von Jesus, von seiner Erlösung und unserer Rettung, von göttlicher Gnade und Liebe. Doch jahrelang tut sich gar nichts. Vielleicht lehnen sie das alles sogar in ihren Worten ab. Und dann, auf einmal, finden sie zu Jesus. Bekennen ihn als ihren Retter. Leben ihren Glauben. Bekräftigen ihn mit ihrer Liebe zu ihren Mitmenschen. Das ist sehr tröstlich und aufmunternd für jeden, der denkt: Was soll es schon bringen, von Jesu zu reden? Er selbst hat den Jüngern und uns diesen Auftrag gegeben. Und er hat die Macht, mit seinem Wort Herzen zu bewegen!

Lasst uns beten:
Lieber Herr Jesus, lass uns auf die Kraft deines Wortes vertrauen und von dir reden. Amen.
Lied: 207
Pfarrer Uwe Klärner
Andacht hören: 
[nectar_icon icon_family=“fontawesome“ icon_style=“border-basic“ icon_border_thickness=“2px“ icon_color=“Accent-Color“ icon_padding=“0px“ icon_fontawesome=“fa fa-facebook“ icon_size=“45″ url=“https://www.facebook.com/EvangelischLutherischeFreikirche“][nectar_icon icon_family=“fontawesome“ icon_style=“border-basic“ icon_border_thickness=“2px“ icon_color=“Accent-Color“ icon_padding=“0px“ icon_fontawesome=“fa fa-soundcloud“ icon_size=“45″ url=“https://soundcloud.com/user-288728602″][nectar_icon icon_family=“fontawesome“ icon_style=“border-basic“ icon_border_thickness=“2px“ icon_color=“Accent-Color“ icon_padding=“0px“ icon_fontawesome=“fa fa-instagram“ icon_size=“45″ url=“https://www.instagram.com/ev._luth._freikirche/“][divider line_type=“No Line“ custom_height=“20″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“20″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“10″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“40″][divider line_type=“No Line“ custom_height=“20″]